Be Here Now

– denn alles andere ist bloß eine Illusion

Alles Leben ist Erleben.
Und dieses Erleben hängt zu 100% von unserer Wahrnehmung ab.
Und unsere Wahrnehmung hängt zu 100% von unserer Aufmerksamkeit ab.
Und wo wir unsere Aufmerksamkeit hinrichten, das hängt zu 100% von uns selbst ab.
Klingt logisch & einfach? Ist es auch…theoretisch.

Wer steuert wen?

In der Praxis sind wir jedoch meist Spielball der äußeren Einflüsse. Denn zum Grossteil lassen wir uns von unserer Aufmerksamkeit steuern statt umgekehrt.

Die tagtäglichen Medien-Berichte über Krieg, Pandemie oder Energiekrise sowie über politisches Hickhack, Todesfälle in Hintertupfing oder dass das letzte Klo Japans umgefahren wurde, bestimmen unser Denken.
 Und wenn nicht sie, dann zumindest die Suche nach mehr Geld, mehr Bequemlichkeit, mehr Spass oder mehr von Was-auch-immer.

Wenn wir ehrlich sind, laufen die meisten von uns etwas nach, von dem sie gar nicht genau wissen, was es ist.

Das scheint uns aber nicht viel auszumachen, denn „Hauptsache mehr davon!“ ist die Devise, welche die wenigsten hinterfragen und die uns seit gefühlten Ewigkeiten immer näher an den Abgrund der menschlichen Existenz führt. 
 Denn unendliches Wachstum in einer endlichen Welt führt zwangsweise zur Zerstörung derselbigen. Und dadurch zur Vernichtung unserer Lebensgrundlage.

Höher, schneller, weiter

Dieses Paradigma gilt schon seit langem als oberster Antreiber der menschlichen Entwicklung. Und zweifelsohne hat uns dieser Antrieb soweit gebracht, dass unsere Zivilisation es geschafft hat, „mehr“ vom „Guten“ in unser Leben zu bringen und das „Schlechte“ zu vermeiden. Wir nennen das Fortschritt.

Und niemand möchte den Fortschritt missen, das ist evident. Er gibt uns Sicherheit und bietet neue Möglichkeiten. Das gefällt uns.

Wer möchte schon die Zentralheizung aufgeben und im Winter frieren? Wer möchte schon die Supermärkte abschaffen, um sich seine Lebensmittel selbst anzubauen? Wer möchte auf die Errungenschaften moderner Transportmittel verzichten und zu Fuß auf Urlaub gehen?

Ich nicht und ich schätze mal, die meisten Menschen wahrscheinlich auch nicht.

Doch egal wie sehr wir uns an den Fortschritt klammern, er bewahrt uns nicht davor, dass es die negativen Seiten ebenso existieren wie die positiven. Die so genannten „Down-Sides“ sind immer da, solange es „Up-Sides“ gibt.

Wir erleben die Welt als dual, d.h. nichts existiert ohne sein Gegenteil. Keine Nacht ohne Tag, kein oben ohne unten, kein Krieg ohne Frieden, kein Reichtum ohne Armut, kein Schnitzel ohne Panier…Scherz 😉

Meister Oogway und Po

„Yesterday is history, tomorrow is just a mystery“…erzählt Meister Oogway seinem Schüler Po im Animationsfilm Kung Fu Panda. So klar und einfach uns diese Formulierung erscheint, so wenig kann unsere Logik mit dem zweiten Teil des Satzes anfangen, der lautet: „But today is a gift - that´s why it is called the present.“ (Present = Gegenwart, aber auch Geschenk!!)

Es ist für uns ein leichtes, Vergangenheit und Zukunft zu rationalisieren. Das eine liegt hinter uns und das andere liegt eben vor uns. Nur warum soll das „Heute“, das „Jetzt“ ein Geschenk sein?

Weil es das einzige ist, das wirklich existiert. Das Jetzt und Hier. Deine Vergangenheit ist eine Erinnerung, deine Zukunft ist eine Vorstellung — beide entspringen der Gedankenwelt. Und Gedanken sind vieles, aber eines sind sie nicht — die Realität.

Unsere Gedanken entstehen zwar im Moment, doch sie sind niemals im Hier und Jetzt. Meist hängen sie im Bereuen des Gestern oder in der Angst vor dem Morgen fest. Und dadurch berauben wir uns selbst unserer Kraft.

Wir können zwar vieles nicht ändern, aber doch viel mehr beeinflussen, als wir denken. Wenn wir unsere Gedanken zur Ruhe bringen und im Jetzt und Hier agieren, dann kommen wir in unserer vollen Kraft.

Die Gedanken sind meist irgendwo, das Handeln ist immer im Hier und Jetzt. Fangen wir am besten gleich damit an.

    Anfragen